Sonne strahlt explosiv durch den Baum

Wie funktioniert Sport Hypnose?

Die Effizienz der Wirksamkeit in der Sporthypnose ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen und findet immer mehr Zuspruch bei sportlich aktiven Menschen, die ihre Leistungsfähigkeit erhöhen möchten.

Der Einsatz von mental stärkenden und hypnotischen Techniken ist im Profisport weit verbreitet, wird aber meist diskret gehalten. Denn es ist verständlich, dass kaum ein Sportler oder Verein seine Erfolgsgeheimnisse preis geben möchte. Tiger Woods ist u.a. ein bekannter Profisportler, der von Sporthypnose überzeugt ist und diese seit mehr als ein Jahrzehnt erfolgreich einsetzt. Aber auch andere Sportler wie Bernhard Langer, Michael Schumacher oder Fabian Hambüchen vertrauen auf die Möglichkeiten von Sporthypnose.

Über eine geführte Hypnose können mentale Blockaden gelöst und sportliche Abläufe perfektioniert werden.

Die Sporthypnose kann darüber hinausgehend aber auch weitere Ressourcen und mentale Fähigkeiten fördern, die den Sportler zu noch größerem Erfolg führen.

Man könnte die Hypnose als einen Zustand zwischen Wachsein und Schlafen bezeichnen. Die meisten Menschen nehmen die Hypnose nur als eine sehr tiefe und angenehme Entspannung wahr, vergleichbar etwa mit tiefer Meditation – also ein sehr angenehmer, wohltuender Zustand.

Hypnose oder auch Tiefenentspannung bietet die optimale Voraussetzung, mit eigenem Einverständnis und eigener Unterstützung positive Veränderungen über das Unterbewusstsein herbeizuführen. In dieser angenehmen Phase nach innen gekehrter Aufmerksamkeit und tiefer Entspannung sind sowohl die Ansprechbarkeit des Unterbewusstseins als auch die Konzentration stark erhöht.

Anwendungsbereiche von Sport Hyypnose:
• Verbesserung von Bewegungsabläufen in der Schwung Technik.

• Durch Hypnose kann man die Lernzeiten für die Aneignung von Golf Techniken verkürzen. Für das Gehirn ist es nahezu egal, ob man etwas macht oder es sich nur vorstellt.

• Überbrückung von Verletzungspausen
Durch Hypnose kann man gedanklich die Bewegungsabläufe weiter üben. Die Informationen der Bewegung werden in unseren Muskeln abgespeichert, da es nahezu egal ist, ob wir eine Tätigkeit tatsächlich körperlich durchführen oder sie uns nur gedanklich vorstellen. Die Muskeln werden durch die Vorstellung weitertrainiert.

• Stärkung des Selbstbewusstseins
Die Kraft der bewussten Selbstkritik wird unterdrückt und die innere Bereitschaft erhöht, bestimmte Phänomene und ungegewohnte positive Vorstellungen anzunehmen.